(Artwork by Richi Sieber www.richi-sieber.ch )

 

Graffity's Rainbow

Erscheinungsdatum: März. 2011 bei MUSEA,
Bestellnummer : Musea FGBG 4866

Worldwide distribution:
MUSEA records, 138 Rue de Vallieres, 57070 Metz, FRANCE
www.musearecords.com

Klickt hier für Bezugsquellen

Klickt hier für Hörproben

Klickt hier für Reviews


Tracklist:
1) Battle won......and lost 11:15
Music: Schneider/Struwe/Klein
Lyrics: Alastair Hannaford
2) The eternal recurrence of the same  13:37
Music: Schneider/Klein/Stoletzky/Struwe/Marx
Lyrics: Petra Becker
3) Empty Vessels  15:23
Music: Klein/Schneider/Struwe/Mikolajewski
Lyrics: Alastair Hannaford
4) Graffity's Rainbow  25:28 
Music: Stoletzky/Struwe/Klein/Schneider
Lyrics: Petra Becker
 
Contains excerpts from Franz Schuberts “Unfinished Symphony” 
and “The great gate of Kiev” by Modest Mussorgsky
Total running time: 64:43

All arrangements by Shades of Dawn
Produced by Shades of Dawn

Informationen zu den Stücken:

"The Eternal Recurrence of the same"
Parts 1-3


Bernhard Marx hat additional Keyboards und ein stimmungsvolles Pianosolo eingespielt.
Ein SOD Stück extra ordinaire.

Am Bass: Edzard Schmidt.


"Graffity’s Rainbow"

Ex- Keyboarder Cyrill Stoletzky hat das Intro in Form einer sinfonischen Overtüre mit
 vielen Klangeffekten neu arrangiert und aufgenommen. 

Auch wurden die Keyboards der ersten und zweiten Hälfte des Stückes

z.T. orchestral neu arrangiert.

Außerdem wurde ein
New-Age-artiger Schwebeteil erarbeitet,
der in den – bereits live präsentierten - Mussorgsky-Teil eingebettet worden ist.

Zum Einsatz kamen: Yamaha SY 77, Roland Fantom X6, Technics KN 6000,
Yamaha CP 300, Hammond L 100, Hammond XK 3, Kurzweil K 2000 R und 
GEM Promega 3. 

Den Bass hat Klaus Lohr eingespielt.
 

„Battle won....and lost"

Im Vergleich zur früheren Live Version wurde dieses Opus 
noch verbessert. Außerdem gibt es nun noch eine bombastische

neue Reprise, die das Stück auf fast 12 Minuten Spieldauer kommen lässt.

Am Bass wird Edzard Schmidt zu hören sein.  

"Empty Vessels"

Seit langem ein Konzert-Highlight.
Den Bass hat ex- Bandmitglied Chris Wälter eingespielt.

Er hat vier verschiedene Basssounds dabei verwendet.